Unsere Livemusik-Abende


Samstag, den 07. Sept. 2019 – Beginn: 19.30 Uhr

Werner Dannemann – Trio

Rock/Blues – "Flames at Montsegur"

 

 

Das neue Rock-Blues-Programm von Werner Dannemann beinhaltet knackige Grooves und Soli transportiert von Drums, Bass und Gitarre!

 

Die dazu gehörende - frisch erschienene CD „Flames at Montsegur“ ist ein Konzeptalbum, inspiriert von der Tragödie der Katharer im Hochmittelalter im südfranzösischen Languedoc!

 

Das Programm trägt aber auch auflockernde knackige Boogies und Shuffles und natürlich Streifzüge über die Heroes wie Jimi Hendrix – Cream oder Peter Green!

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Herzlich,

Ihr Roland Hartel & Team

 

Eintritt: 15.- €

Wir bitten um Reservierung im Dreikönigskeller unter Tel.: 07021/3225

 

 

>> Zur Website Dannemann

 



Samstag 27. Juli 2019 ab 19 Uhr

Sommerlicher Gitarrenabend mit Claudio P. und Markus H.

Auf den mediteranen Terrassen des Dreikönigskellers

 

Claudio P. :Gesang / Gitarre 

Markus H. : Gesang / Gitarre

 

Mit eigenen Songs und dazu Klassikern von Lou Reed, den Pixies, Neil Young, Sonic Youth und vielen anderen mehr geben sich zwei Musiker der ehemaligen Sonne-Abrissband an ihren Gitarren die Ehre. Der Dreikönigskeller serviert dazu mediteranes und natürlich kühlende Getränke!
Eintritt frei.

Wir bitten um Reservierung im Dreikönigskeller unter Tel.: 07021/3225


Freitag, 3.5.2019, 20 Uhr – Eintritt 15,- Euro

Slow-music – slower food

Speisenmenues umrahmt von Hits der 60er und 70er Jahre

 

Ein Restaurantabend der ganz besonderen Art. Die Profis Werner Dannemann, Gitarre, Vocal – Jean Pierre Barraque, Keyboards und Heinz Morandell, Drums spielen ausgewählte Rock und Pop – Klassiker, die in ihrem Rhythmus, und das ist das Besondere: ein „Tempolimit“ von 120 bpm (beats per minute) selten überschreiten!

 

„Geschmackvoll“ schafft es dieses Trio wohlbekannte wie verborgene Songs der letzten Jahrzehnte zu präsentieren!

Alle drei sind auf ihren Instrumenten außergewöhnlich versiert und in der württembergischen Szene wohlbekannt!

 

Buchen Sie diesen trefflichen Abend von kulinarischer und musikalischer Kultur!!

Speisenwahl à la carte.

 

Um Reservierung im „Dreikönigskeller“ unter 07021.3225 wird gebeten.

 

Eintritt:15 Euro



Fr.02.11.2018 ab 20 Uhr – Eintritt 20,- Euro

„Candela Dos“ - Salsa Konzert

Am Freitag, 2. November 2018 veranstalten wir ein Konzertereignis der besonderen Güteklasse. Ein Bonbon für alle Salsa Liebhaber in der Region! Die Salsa – Band „Candela Dos“ sorgt musikalisch für einen „heißen“ und „extrascharfen“ musikalischen Herbst-Abend!

Zur Bandgeschichte: Die Salsa Band „Candela“, gegründet im Jahr 1977, war eine der ältesten deutschen Salsa-Bands in der Musikszene. 2017 traf man sich anlässlich eines Konzerts zum 40 jährigen Bandjubiläum in Aschaffenburg, jammte und beschloss, das Bandprojekt und die musikalische Botschaft weiterleben und sich weiterentwickeln zu lassen:  die Geburt von „Candela Dos“.


Die neu gegründete, international besetzte Salsa-Band „Candela Dos“ kann sich sehen und vor allem hören lassen:
Zuerst zu nennen bei „Candela Dos“ ist der quirlige „Perkussions  Wizzard“ Nippy Noya (Indonesien/NL) an den Congas. Man kennt und schätzt ihn in der europäischen und internationalen Musikszene als Perkussionisten von Udo Lindenberg, Peter Maffay, Eric Burdon u.a. Weitere musikalische Stationen waren John McLaughlin, Stan Getz, Billy Cobham, Chaka Khan und Clark Terry.
Lead Sänger Rigo Perez (Kuba) führt mit stilsicherem Gesang und Entertainment in der Landessprache seiner Heimat Kuba durch die Songs. Ihm gesanglich zur Seite stehen die exzellenten Sänger Anel Marino (Kuba) und Jorge Labrada (Kuba). Alle drei sorgen stimmlich und an den Perkussions-Instrumenten für authentisches, karibisches Flair.


Hammond Schneider (BRD), Keyboards, Gründungsmitglied von „Candela“  liefert an den Tasteninstrumenten die wichtigen und unverzichtbaren Montunos. Rainer Frank (BRD), Bass, ursprüngliches Gründungsmitglied von „Candela“ sowie langjähriger Kontrabassist der Jazz- Blues- und Gospelsängerin Melva Houston, sorgt für solide, „wasserdichte“ Salsa-Bassgrooves, die zum Tanzen animieren.


Als Gast zur Band stossen wird Roman Bunka, E–Gitarre (BRD). Weltmusik- und Oriental-Freaks kennen seinen Namen, war er doch langjähriges Mitglied der Münchner Band „Embryo“, ist Gitarrist der „Dissidenten“ sowie herausragender Virtuose und häufiger Begleiter des bekannten ägyptischen Sängers Mohammed Mounir auf der arabischen Laute Oud.


Candela Dos verspricht ein unvergessliches Konzertvergnügen. Karibik-Flair garantiert!

Reservierungen im „Dreikönigskeller“ unter Tel. 07021.3225
Eintritt 20 Euro
Wir freuen uns auf Sie!


Fr. 12.10.2018 ab 20 Uhr – Eintritt 18,- Euro

Das Battaglia-Fingas-Duo

Oben:

Gabriel Battaglia | Gitarre

 

Links:

Bernardo Fingas | Bandoneón


Mit enormer Spielfreude interpretieren Bernardo Fingas am Bandoneón und Gabriel Battaglia an der Gitarre den Tango auf ganz persönliche Weise. Das Duo spannt einen weiten musikalischen Bogen- von der Passion eines eng umschlungenen Tanzpaares, bis zum offenen, bisweilen überwältigenden Großstadtklimas von Buenos Aires. Arrangement und Improvisation fließen nahtlos ineinander. Sie kreieren eine Klangfülle deren musikalische Dichte und Energie mitreisst.
Das Duo verführt zu einer musikalischen Reise durch altertümliche Cafés, auf die Avenida Corrientes mit ihren gleißenden Lichtern, in die Milongas und die engen Gassen San Telmos. In die noble Confiteria Ideal und in die einfachen Klitschen, aus denen der Dunst billigen Weins und der traurige Klang eines Bandoneons erklingt.


Anekdoten über das Leben in Buenos Aires runden das Programm ab und lassen es zu einem unvergesslichen Erlebnis werden!

Der in Stuttgart geborene Bernd „Bernardo“ Fingas reist 1998 zum ersten mal mit seinem Bandoneón nach Buenos Aires, um den authentischen Tango zu erkunden. Er studiert mit namhaften Meistern, wie Rodolfo Mederos und Osvaldo Montes. Seit 2003 lebt er in seiner lateinamerikanischen Metropole und spielt auf emblematischen Bühnen, nicht nur in Buenos Aires, sondern auch in Lateinamerika und Europa.


Der Argentinier Gabriel Battaglia zieht 1989 von Buenos Aires nach Stuttgart. Im Gepäck hat er seine Gitarre und die Musik des Rio de la Plata, den Tango. Der aus einer Musikerfamilie stammende Gitarrist lebt seither in Deutschland und spielt in anerkannten Theatern, Milongas und auf Festivals. Gegensätzliche Richtungen, ein gemeinsames Ziel - der Tango!
 
Reservierungen unter  Tel. 07021-3225

beitrag vom SWR Aktuell vom 6.9.2018



Fr. 27. Juli 2018 ab 19 Uhr – Eintritt frei!


Mittwoch, den 05. April 2017

BiandungaDuo

Musik aus Buenos Aires

Bernardo Fingas: Bandoneon 

Alejo de los Reyes: Gitarre

 

Mittwoch, den 05.04.2017

Beginn: 20:00 Uhr

Eintritt: 15 Euro

 

Der gebürtige Stuttgarter Bernd Fingas (Bernardo Fingas) siedelte  der Liebe zum Tango wegen vor 8 Jahren nach Buenos Aires aus und wurde Profi Tango Musiker (Bandoneon, Komponist). Gemeinsam mit dem Argentinischen Gitarristen Alejo de los Reyes (La BiandungaDuo) ist er nun auf Deutschlandtournee. Am Mittwoch, den 14.09.2016, 20:00 Uhr gibt er ein Konzert bei uns im Dreikönigskeller. Ein besonderes Erlebnis, den Argentinischen Tango ganz nah zu erleben. 

 

Das BiandungaDuo wurde 2007 in Buenos Aires geboren. Seither spielt es sich in die Herzen seines Publikums. Sowohl in Buenos Aires, als auch auf Konzertreisen die es bisher nach Schweden, Deutschland und die Niederlande führten. Auf der diesjährigen Deutschlandtournee gastiert das hochkarätige Duo bei uns.

 

Der TANGO entstand vor mehr als einhundert Jahren in den Armenvierteln von Buenos Aires, wo sich Einwanderer unterschiedlicher Herkunft und Religion vermischten. Von den Spaniern erbt er die Leidenschaft, von den Italienern die Melancholie und von den Deutschen seine Seele: Das Bandonion, welches sich ins Bandoneon verwandelt.

 

In der Tangogeschichte haben Duos mit Gitarre und Bandoneon einen festen Platz. Sie faszinieren mit ihrem einzigartig facettenreichen Klang gleichermaßen Musiker und Publikum. Absolute Größen wie Anibal Troilo und Leopoldo Federico schaffen in diesem Format einen unverwechselbaren, weltweit anerkannten Stil.

 

Mit großem Respekt und enormer Spielfreude interpretieren Bernardo Fingas am Bandoneon und Alejo de los Reyes an der Gitarre das musikalische Erbe auf ganz persönliche Weise. Gegensätzlich wie der Tango selbst spannt das BiandungaDuo einen weiten musikalischen Bogen: Von der vertrauten Atmosphäre eines eng umschlungenen Tanzpaares, bis zum offenen, bisweilen überwältigenden Großstadtklima von Buenos Aires. Arrangement und Improvisation fließen nahtlos ineinander. Es entsteht ein Raum für spontanen Dialog und neue Ideen und eine Klangvielfalt deren musikalische Dichte und Energie immer wieder überrascht. Man vergisst fast, dass nur 2 Musiker am Werk sind.

 

Die energetisch gespielten Milonga­ Klassiker im Stil der großen Orchester wie Troilo, DeAngelis, D'Arienzo, gehen unwiderstehlich in die Beine. Die langsameren und romantischen Interpretationen direkt ins Herz. Ein Tangoabend mit dem BiandungaDuo wird garantiert zum unvergesslichen Konzerterlebnis.

 

Das BiandungaDuo verführt zu einer musikalischen Reise durch altertümliche Cafés, auf die Avenida Corrientes mit ihren gleißenden Lichtern, in die Milongas und die engen Gassen San Telmos. In die noble Cofiteria Ideal und in die einfachen Klitschen, aus denen der Dunst billigen Weins und traurige Klang eines Bandoneons erklingt. 

 

www.bernardofingas.com


G.O.N. – Guest of Nature

Donnerstag, den 26. Januar 2017

Beginn: 20 Uhr – Eintritt 10,- €

 Schnörkellose ehrlich gespielte Covermusik der 70er & 80er Jahre neu arrangiert.
 Dreistimmige Gesangssätze, groovige Beats  und mitreißende Soli, ganz nach dem Motto:
“ Back to the roots“

Rock, Blues und Reggae- Fun, Songs von Clapton, CCR, Stones bis Bob Marley bietet G.O.N. eine breite Palette an musikalischer Unterhaltung.

Howling Wulf    Vocals, acoustic guitar
Jürgen Kipp       Vocals, lead guitar, harp
Oli Mascha        Vocals, acoustic bass guitar
Helmut Kipp      Schlagzeug

Reservierungen im Dreikönigskeller unter 07021.3225


GRUPO SAL - DUO

Diese Formation mit Aníbal Civilotti und Fernando Dias Costa ging aus dem Sextett Grupo Sal hervor und hat einen unverwechselbaren Platz in der musikalischen Landschaft in Zentraleuropa eingenommen. Das Grupo Sal Duo überzeugt vor allem durch die Nähe zum Zuhörer und die intime Intensität.

 

Die Behauptung der Würde gegen Willkür und Unrecht, die Poesie des Alltags, die geheimnisvolle Magie der Liebe, die Sehnsüchte der Seele: das Grupo Sal Duo interpretiert schöne, freche und spannende Lieder und Balladen aus Lateinamerika und von der iberischen Halbinsel. Befreiende Lebensfreude, die Hoffnung, die uns vorantreibt und die Kraft der Träume und Visionen ... besungen mit der leidenschaftlichen Wucht der Tangos und Milongas - der ewigen Melancholie der Boleros - der zerstreuten Leichtigkeit der brasilianischen Bossas und Sambas - dem perkussiven Pulsschlag der Candombes - der hektischen Lebendigkeit der Merengues und Cumbias - der erdigen Ernsthaftigkeit der argentinischen Zambas - der karibischen Heiterkeit der Sones und Guaguancós - dem neurotischen Verlangen der peruanischen Walser - und der legendären Sehnsucht des portugiesischen Fado.

 

Die Vitalität und Aktualität der sozialkritischen Texte, sowie die Dichte und Schönheit der Poesie der Lieder... wer könnte sie besser in die deutsche Sprache übertragen, die Bilder bewahren, die Zwischenzeilen beleuchten, die Hintergründe erklären, die lyrischen Passagen übersetzen ... zwischen Stimmungen und Stilen spielerisch wechseln und mit Humor und Witz elegant durch die Kontraste führen ... als zwei der schönsten Stimmen der Lateinamerikanischen Musik im deutschsprachigen Raum, die zugleich versierte Interpreten dieser Stilrichtungen sind:

 

Aníbal Civilotti (Argentinien): Gesang, git., perc.

Fernando Dias Costa (Portugal): Gesang, perc.

 

www.grupo-sal.de

YouTube



Dannemann & Friends

Sonntag, den 24.07.2016

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 15.- €

 

Seit einigen Jahren ist Werner Dannemann nun schon Gast im Dreikönigskeller, in jeder denkbaren Formation und mit ausgesuchten Musikern der Elite. Er ist und bleibt ein herausragender Gitarrist mit gesanglichen Fähigkeiten, die nicht umsonst oft mit Jack Bruce verglichen werden. Freuen Sie sich auf ein sehr persönliches Konzert in stilvollem Ambiente. Bitte reservieren!

 

>> Zur Website Dannemann

 

 


Melva Houston & Band

 

Bei ihren Konzerten wird Melva Houston immer von Jazzmusikern der Extraklasse begleitet. So zählten zu den Bandmitgliedern und musikalischen Gästen in ihrer Band u. a. Martin Schrack, Jochen Feucht, Peter Schmidt, Andy Witte, Uwe Schenk uvm.

Do. 19.05.2016
Beginn: 20.30 Uhr

Melva Houston – Biografie

Die Sängerin Melva Houston wurde in Memphis/Tennessee, der Heimat vieler farbiger Bluesgrößen, als jüngste Tochter einer kinderreichen Familie geboren. Dort wuchs sie in der Tradition von Gospel, Blues und Jazz auf. Mit 13 Jahren gewann sie einen Nachwuchstalentwettbewerb, nachdem sie sich durch regelmäßige Auftritte in einer beliebten Radio-Show bereits einen Namen gemacht hatte. Von da an erlebte Melva in kurzer Zeit einen kometenhaften Aufstieg.


Mit 15 Jahren war sie Background-Sängerin der Plattenfirma Stax-Records, mit 16 sang sie bereits für Isaac Hayes. Als Background-Sängerin war sie so begehrt, daß sie mit Stars wie Wilson Pickett, Otis Redding, Sam and Dave und weiteren Größen des Stax-Record-Labels zahlreiche Aufnahmen machte. Schließlich tourte sie Mitte der 80er Jahre mit „The Platters“ durch Europa, machte 1988 und 1996 ausgedehnte Spanientourneen, wo sie sich als Solistin profilierte und damit überwältigende Erfolge erringen konnte. In North Carolina ist Melva Houston ständig gefragter Star bei renommierten Jazzfestivals. 1996 und 1997 war sie denn auch gefeierter Höhepunkt der Esslinger Jazztage.


In den letzten Jahren wandte sich Melva mehr und mehr dem Blues zu, wobei sie sich stets ihren musikalischen Wurzeln verpflichtet fühlte. Dabei versteht sie es aber auch ausgezeichnet, Blues mit den Idiomen des Jazz zuverbinden. So ist es nicht verwunderlich, daß sie Broadwaysongs mit der gleichen Überzeugungskraft zu interpretieren versteht wie die Jazzstandards von Gershwin, Ellington und Cole Porter oder Kompositionen von Thelonious Monk und Horace Silver. Als Sängerin hat sich Melva Houston durch einen eigenen Stil von ihren Vorbildern Dinah Washington, Ernestine Anderson, Carmen McRae und Nancy Wilson lösen können, ohne deren Einflüsse leugnen zu wollen.